Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Zur Unternavigation springen

 

SCHICKSALSTAGE ÖSTERREICHS

DIE ZWENTENDORF VOLKSABSTIMMUNG

5. NOVEMBER 1978

 

Kaum ein Thema ist in den 70er Jahren so erörtert worden wie der Bau des AKW Zwentendorf. Die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks wird zur ersten großen Zerreißprobe der Gesellschaft, denn es gibt für den Bau, der Millionen Steuergelder verschlungen hatte, keinen Mittelweg. Keine typische österreichische Lösung. So ist das Land in jenem Herbst 1978 gespalten. Unser Handlungsbogen dehnt sich über die Vorgänge der der ersten bundesweiten Volksabstimmung, die denkbar knapp ausgeht, und beleuchtet dabei, wie sich diese Entscheidung auf die Politik und die E – Wirtschaft Österreichs ausgewirkt hat. Heute ist die Österreichische Politik stolz darauf im Ausland zu verkünden, dass man atomfrei ist. Im entscheidenden Jahr waren viele überzeugt, ohne die Inbetriebnahme des AKWs kehren wir zurück zu Kerzenlicht und Öllampen.